Am 3. September 1939 haben dem Deutschen Reich den Krieg erklärt, ohne irgendwie bedroht zu sein:

England, Frankreich, Australien, Neuseeland, Indien.

Es folgten: am 6.9.1939 die Südafrikanische Union,

am 10.9.1939 Kanada,

am 11.12.1941 Kuba, Dominikanische Republik, Guatemala, Nicaragua,

am 12.12.1941 El Savador, Haiti, Honduras,

1942 Panama, Luxemburger Exilregierung, Mexiko, Brasilien, Abessinien,

1943 Irak, Bolivien, Iran, Kolumbien, San Marino [1],

im August 1944 Liberia, Rumänien,

im September 1944 Bulgarien und Finnland [2],

im Dezember 1944 Ungarn,

1945 Ecuador, Paraguay, Peru, Chile, Uruguay, Venezuela, Türkei, Ägypten, Syrien, Libanon, Saudi-Arabien, Argentinien.

In der Freitagausgabe des Daily Express vom 24. März 1933 fand sich ein aufsehenerregender Leitartikel mit der Überschrift »Judea declares War on Germany« (Judea erklärt Deutschland den Krieg) auf der ersten Seite. Es wurde weltweit zum Wirtschaftsboykott Deutschlands und zum Boykott in Handel, Finanz und Diplomatie aufgerufen.

Als England am 3. September 1939 dem Reich den Krieg erklärt hatte, veröffentlichte der Präsident der Jewish Agency, Chaim WEIZMANN, folgende Stellungnahme:

»Die Regierung seiner Majestät hat Hitlerdeutschland den Krieg heute erklärt. In diesem schicksalsschweren Augenblick liegt der jüdischen Gemeinde dreierlei besonders am Herzen: der Schutz der jüdischen Heimat, das Wohl des jüdischen Volkes und der Sieg des britischen Empire. Der Krieg, zu dem sich Großbritannien jetzt durch das nazistische Deutschland gezwungen sieht, ist unser Krieg. Wir werden dem britischen Heer und dem britischen Volk vorbehaltlos jedwede Unterstützung zuteil werden lassen, die wir leisten können und leisten dürfen.« [3]

Diese Kriegserklärung des Weltjudentums, genauer gesagt, des Welt-Zionistenkongresses, vom 5. September 1939 trug die Unterschrift von Chaim WEIZMANN. Sie wurde im Jewish Chronicle am 8. September 1939 veröffentlicht.

Öfters wird die Frage gestellt, ob ein Nicht-Staat auch eine Kriegserklärung abgeben kann. Dazu wurde während des EICHMANN-Prozesses vom israelischen Richter HALEVY Stellung genommen. Er sagte, daß es eine Erklärung von Prof. Chaim WEIZMANN aus dem Jahre 1939 gebe, die man als Kriegserklärung des Judentums an Deutschland verstehen könne.

Im Zusammenhang mit Kriegserklärungen darf noch an den Monat April 1917 erinnert werden. Am 2. April 1917 trat Präsident WILSON vor den Kongreß und forderte eine formelle Kriegserklärung an das kaiserliche Deutsche Reich. Unter anderem log er, daß Amerika keine eigennützigen Interessen vertrete, sondern für Dinge kämpfen wolle, die noch kostbarer seien als der Frieden: Demokratie und die Rechte und Freiheiten der kleinen Nationen. Am 4. April 1917 stimmte der US-Senat mit 82 gegen 6 Stimmen für den Krieg. Am 6. April 1917 folgte der US-Kongreß mit 373 Stimmen für den Krieg und 50 dagegen.

Fromm – wie die Amerikaner nun einmal sind – erhob sich der Kongreß dann zu einem Gebet, und die Abgeordneten sprachen:

»Du weißt, oh Herr, daß noch nie eine so infame, lasterhafte, haßgierige, lüsterne und blutdürstige Nation das Buch der Geschichte so geschändet hat.«

Gemeint waren wir Deutsche! [4]

Quellenangaben:

[1] In: Hans-Otto MEISSNER, „In stürmischer Zeit. Als Diplomat in London, Tokio, Moskau, Mailand“, Bechtle, Esslingen-München 1990, ist auf S. 291 ff. die amüsante Geschichte dieser Kriegserklärung beschrieben.

[2] Finnland wurde aufgrund des Waffenstillstandsvertrages mit Rußland und England vom 19.9.1944 verpflichtet, gegen das Deutsche Reich zu kämpfen. (Text des Vertrags bei: H. Peter KROSBY, „Friede für Europas Norden“, Econ, Wien-Düsseldorf 1981.)

[3] Abba EBAN, „Dies ist mein Volk“, Droemer, Zürich 1970.

[4] „Welt am Sonntag“, 3. März 1991.

»Hitler hat angegriffen«. Die britische und französische Kriegserklärung an Deutschland erfolgte am 3. September 1939, nachdem beide Länder am 1. September mobilisiert hatten.
Roosevelts enger Freund Samuel Untermyer (1858 – 1940), einer der Führer der Boykott-Bewegung gegen Deutschland.
Chaim Weizmann (1874 – 1952), Leiter der Jewish Agency.
Weniger bekannt: Die Seite 2 der Kriegserklärung des Weltjudentums an das NS-Deutschland, erschienen im britischen Daily Express vom 24. März 1933.
»Dieser Krieg ist unser Krieg!«
»Wir leugnen es nicht – und haben keine Furcht, die Wahrheit zu bekennen, daß dieser Krieg unser Krieg ist und zur Befreiung des Judentums geführt wird. Wir sagen, daß ohne uns der Erfolg der Alliierten nicht denkbar wäre. Stärker als alle Fronten zusammen ist unsere Front, die Front des Judentums. Wir geben diesem Krieg nicht nur unsere ganze finanzielle Unterstützung. Die Sicherung des Sieges baut sich hauptsächlich auf der Schwächung der gegnerischen Kräfte, auf der Zerschlagung in ihrem eigenen Lande, im Inneren ihrer Festung des Widerstandes auf. Und wir sind das trojanische Pferd in der Festung des Feindes. Tausende in Europa lebende Juden sind der Hauptfaktor bei der Vernichtung des Feindes.«
Aus der Rede des Präsidenten des Jüdischen Weltkongresses (Jewish World Congress), Chaim Weizmann, am 3. Dezember 1942 in New York.
Advertisements