Bahnhof Nürnberg.Dutzendteich
Bahnhof Nürnberg.Dutzendteich

Bahnhof Nürnberg-Dutzendteich

Die Bahnstation Dutzendteich wurde bereits am 1. Dezember 1871 anläßlich der Einweihung der Eisenbahnstrecke Nürnberg- Neumarkt eröffnet.
Als nach dem Regierungsantritt der Nationalsozialisten deren Reichsparteitage nach Nürnberg verlegt wurden, reichte die vorhandene Bahnstation für den gewaltigen Stoßverkehr nicht mehr aus.
In der Zeit vom 14. März bis 5. September 1934 wurde sie daher abgebrochen und der neue Bahnhof nach der Planung von Reichsbahnoberrat Fritz Limpert gebaut.
Die Bauzeitung schrieb seinerzeit, der Bahnhof solle als “ besonders gutes Beispiel vom Zusammenwirken zweier grundverschiedener Elemente gelten: Heimatbau mit landschaftlicher Charakteranpassung und Verkehrsbau mit den neuesten technischen Errungenschaften.“

Das Bahnhofsgebäude bestand aus einem zweigeschossigen Walmdachbau mit einer zweischiffigen offenen Wartehallte sowie einem Nebenflügel. Außerdem wurden 400m lange Bahnsteige sowie zwei Unterführungen – die kostspieligsten Einzelobjekte des Bahnhofs – angelegt, deren eine direkte zur Zeppelintribüne des Reichsparteitgsgeländes führte.
„Die Bahnstation war daher auf eine staufreie Abwicklung hin konzipiert, d.h. das Gebäude selbst war klein dimensioniert, der Hauptverkehr wurde an den auf beiden Seiten anschließenden 200m Meter langen Sperranlagen mit 18 Hilfsbuden abgewickelt. “

Obwohl die Gesamtanlage ursprünglich ausreichend dimensioniert war und anfangs den Anforderungen auch voll genügt hatte, wurden 1936/1937 bereits Erweiterungen der Gleisanlagen vorgenommen und weitere Gebäude errichtet.

Der Bahnhof Nürnberg-Dutzendteich wird heute noch als Betriebsbahnhof und als S-Bahn Haltestellte genutzt.

Advertisements