Der geplante Berliner Großflughafen
Der geplante Berliner Großflughafen

Der Flugplatz Berlin-Tempelhof wurde in den 1920er Jahren angelegt und von einem Provisorium bis Anfang der 1930er Jahre zum größten europäischen Verkehrsflughafen ausgebaut, dessen Kapazitäten hinsichtlich des stetig wachsenden Flugverkehrs etwa mit dem Regierungsantritt Adolf Hitlers erschöpft waren.

Als der Reichskanzler Ende Oktober 1934 hier landete, führte er vor seiner Weiterfahrt zur Reichskanzlei mit der Leitung der Flughafenverwaltung ein längeres Gespräch über den Ausbau zum Großflughafen.


Das Sitzungsprotokoll hielt fest, Hitler habe sich “ bei der Nord-Süd-Achse im Geiste in das Jahr 2000 versetzt und habe in gleicher Weise bei seiner Skizze für den Flughafen Größenverhältnisse angenommen, die bestimmt nichts besonderes hätten.
Wenn ein Preußenkönig den Mut gehabt habe, als Berlin noch 40.000 Einwohner zählte, die Straße Unter den Linden mit 65 Metern Breite anzulegen, so habe dazu sicher mehr Mut gehört, als wenn er jetzt bei der 4,5 Millionen- Stadt Berlin die Nord-Süd-Achse in einer Breite von 135 Metern und eine dreifache Vergrößerung des Flughafens Tempelhof plane.
Der Flughafen Tempelhof müsse der größte und schönste Zivilflughafen der Welt sein. (1)

Der Architekt Ernst Sagebiel plante für den Ausbau des neuen Flughafens ein riesiges, halbkreisförmiges Gebäude, das entsprechend Hitlers Vorstellungen das monumentale Pendant zur geplanten Nord-Süd-Achse bilden und nach erfolgtem Umbau Berlins zur Weltstadt “ Germania “ der Zentralflughafen Europas werden sollte.
Mit seiner über 300.000 m² großen Bruttogeschossfläche war der Tempelhofer Flughafen seinerzeit das größte Gebäude der Welt. Die über 40 m weit auskragende Dachkonstruktion war eine ingenieurtechnische Pionierleistung ersten Ranges zur damaligen Zeit.

Obwohl in den letzten Jahrzehnten mehrere europäische Flughäfen erheblich mehr Fluggäste abfertigten als Berlin- Tempelhof, galt das Flughafengebäude trotzdem bis heute als längstes Gebäude in Europa. Es hat eine Geschoßfläche von 307.000 Quadratmeter, und die Gesamtlänge des bogenförmigen Teiles beträgt rund 1,2 Kilometer.

Der Flughafen war darüber hinaus ein wichtiger Meilenstein im weltweiten Flughafenbau und hatte große Bedeutung in der Entwicklung der Luftfahrt.

Wegen der gelungenen Synthese von Funktionalität und Architektur gilt er weltweit als richtungweisend für den Flughafenbau. Der berühmte britische Architekt Sir Norman Foster bezeichnete den Flughafen Tempelhof deshalb als „Mutter aller Flughäfen“.

Zu den wichtigsten Neuerungen des Tempelhofer Flughafens gehörte, dass der Luftverkehr in Passagier-, Post- und Frachtverkehr aufgeteilt wurde. Die Abfertigung erfolgte auf drei verschiedenen Ebenen. Das Gepäck der Passagiere wurde auf der Rollfeldebene sortiert. Die darüberliegende Ebene war dem Passagierverkehr vorbehalten. Auf der Ebene unter dem Rollfeld wurden Post- und Frachtgüter verladen. Erstmals wurden die Flugzeuge unter einem weit auskragenden Hallendach abgefertigt. Darüber hinaus wies der Flughafen extrem kurze Wege für den Fluggast auf. Von der Ankunft bis zum Flugsteig waren lediglich 210 m zurückzulegen. Neu war auch die Trennung zwischen Inlands- und Auslandsflugverkehr sowie die Aufteilung in Abflug und Ankunft.

Der Flughafen sollte eine Schlechtwetterlandebahn von 1.500 m Länge und 600 m Breite erhalten. Außerdem waren für den Nachtflugverkehr neue Betriebseinrichtungen, wie z. B. eine allgemeine Befeuerung des Flugplatzes und eine gesonderte Hindernisbefeuerung, vorgesehen. Für den Umschlag von Luftfracht wurde eine Gleisanlage für die Anschlussbahn gebaut. Zudem war eine Sanitätsstation mit Seuchenraum, Ärztezimmer und Garagen für drei Krankenwagen geplant. Im Abfertigungsgebäude waren außerdem ein Restaurant und die „Kommandobrücke“ (heute als Tower bezeichnet) untergebracht.

“ Der Flughafen Tempelhof ist eines der wenigen erhaltenen Elemente der monumentalen Planungen Germanias, das größtenteils auch umgesetzt wurde. Von vielen zeitgenössischen Architekten, die weltweit Flughäfen planen, wird Tempelhof heute noch als Vorbild betrachtet. “ (4)

1936 begannen die Bauarbeiten, die mit Kriegsausbruch 1939 eingeschränkt und 1941 völlig eingestellt wurden; der unfertige Flughafen wurde bis 1945 überwiegend militärisch genutzt.

1945 besetzten sowjetische Truppen den Flughafen, den sie bald an die Amerikaner übergaben.
Zu Zeiten der Luftbrücke vom 26. Juni 1948 bis 12. Mai 1949 war der Flughafen eine der Hauptbasen für die Versorung Berlins.
Am dem 1. Juli 1950 überließen die Amerikaner Berlin- Tempelhof teilweise dem Senat von Berlin zur zivilen Nutzung. Ende der 1950er Jahre wurden weitere Teile freigegeben.
WEgen des kontinuierlich steigenden Passagieraufkommens wurde der Flughafen in mehreren Phasen umgebaut und verbessert. Er war bis 2008 eine wichtige europäische Verkehrsdrehscheibe, die 2007 mehr als 350.000 Fluggäste nutzten.

Trotz erheblicher Proteste aus der Bevölkerung wurde der Flugbetrieb zum 30. Oktober 2008 eingestellt. (2)

1.) Zit. bei Ellenbogen, S.43

2:)https://de.wikipedia.org/wiki/Flughafen_Berlin-Tempelhof

3.) Zu weiteren baulichen Details vgl. Ellenbogen, S.44 ff.

4.) Ellenbogen, S46

Flughafen Berlin-Tempelhof, Architekt Ernst Sagebiel
Flughafen Berlin-Tempelhof, Architekt Ernst Sagebiel
Vorplatz des geplanten Berlin Tempelhof Flughafen
Vorplatz des geplanten Berlin Tempelhof Flughafen
Das geschwungene Hauptgebäude des Flughafens Berlin- Tempelhof
Das geschwungene Hauptgebäude des Flughafens Berlin- Tempelhof
Advertisements