Reichsjugendführer Baldur von Schirach bei der Grundsteinlegung für die Akademie der Jugendführung am 24. Januar 1936
Reichsjugendführer Baldur von Schirach bei der Grundsteinlegung für die Akademie der Jugendführung am 24. Januar 1936

Die Akademie für Jugendführung sollte dazu dienen, der Elite des Führungsnachwuses der Hitlerjugend eine solide Allgemeinbildung und speziell eine pädagogische Ausbildung zu geben, damit sie später hauptberuflich auf Reichsebene die deutsche Jugend führen könnte. Dazu wurde im Februar 1938 eine “ Ausbildungsordnung für das Führerkorps “ erlassen. Der erste Jahrgang dieser Elite-Akademie begann seine Ausbildung am 20. April 1939, dem 50. Geburtstag des Reichskanzlers. Erst Anfang August 1939 konnte die Akademie in ihr eigenes neues Schulungszentrum in Braunschweig umziehen.

Damit diese prestigträchtige Elite-Hochschule in Braunschweig angesiedelt wurde, hatte die Stadt Braunschweig ein Baugebiet neben der Parkanlage des Schlosses Richmond erworben und es der NSDAP geschenkt.
Zudem beteiligte sich die Stadt auch an den Baukosten. Die Akademie wurde von Anfang 1936 bis Mitte 1939 unter der Regie des Architekten Erich zu Putliz errichtet. Sie bestand neben den Lehrgebäuden zudem aus einem separaten Wohnungsareal sowie einem Sportbereich.

Das imposante Lehrgebäude besteht aus einem zentral gelegenen Saal, der damals “ Ehrenhalle “ genannt wurde und von dem aus man die verschiedenen Hörsäle, Unterrichts- und Verwaltungsräume sowie die Bücherei errreicht. Die von vir großen Säulen getragene Halle enthält jeweils über den Eingängen zu den zwei Gebäudeflügeln zwei von Emil Hipp geschaffene Wandreliefs, in denen die von den Nationalsozialisten glorifizierten Tugenden Treue und Ehre verkörpert werden und die die “ Kraft, Einigkeit und Zuversicht der nationalsozialistischen Jugend “ symbolisieren sollen.
Vier Mahntafeln mit Zitaten prominenter Nationalsozialisten wurden nach dem Krieg einfach überputzt.
Der Akademie- Hörsaal hat ein von Hermann Wilhelm Berger erstelltes Deckenfresko mit Themen aus der griechischen und römischen Mythologie, die mit Versen von Friedrich Hebbel und Johann Wolfang von Goethe umrahmt sind.

Die fünf Wohngebäude der Studenten umschließen einen Appelplatz. Die geplanten großzügigen Sportanlagen konnten mit Ausnahme des Freibades aufgrund des Kriegsausbruches nicht mehr errichtet werden.

In der Mitte des Hauptgebäudes sollte über der Ehrenhalle ein sieben Meter hohes Bronzefigurenpaar (zwei schreitende Jünglinge) installiert werden. Durch den Kriegsausbruch kam es dazu nicht mehr.

Da fast alle Studenten der Akademie mit Kriegsausbruch eingezogen wurden, war die kurze Geschichte der Akademie damit auch schon so gut wie beendet.
Der Komplex wurde in den ersten drei Kriegsjahren vom Bund Deutscher Mädel benutzt. Im Jahre 1942 nutzte die Wehrmacht das Gebäude kurzfristig als Lazarett. Danach diente die Akademie bis Kriegsende der Ausbildung kriegsversehrter HJ-Führer.

Aufgrund ihrer Lage am Stadtrand entging die Akademie größeren Bombenschäden. Im Jahr der Gründung der Bundesrepublik Deutschland zog das Braunschweig-Kolleg für Erwachsenenbildung in diese Gebäude ein, das es bis heute nutzt. Das nach dem Krieg übermalte Deckenfresko ist inzwischen wieder in seinen Ursprungszustand zurückversetzt worden.
Die Akademiegebäude stehen heute unter Denkmalschutz.

Richtfest der Akademie für Jugendführung in Braunschweig. Am Freitagnachmittag wurde in Braunschweig nach nur sieben Monaten Bauzeit das Richtfest der Akademie für Jugendführung gefeiert. Der Jugendführer des Deutschen Reiches Baldur von Schirach, dem die Stadt Heinrichs des Löwen an diesem Tage das Ehrenbürgerrecht verlieh, sprach im Rahmen dieser Feierstunde, von der dieses Übersichtsbild berichtet, über die Bedeutung der geistigen Werte für die Erziehung des deutschen Menschen.
Richtfest der Akademie für Jugendführung in Braunschweig.
Am Freitagnachmittag wurde in Braunschweig nach nur sieben Monaten Bauzeit das Richtfest der Akademie für Jugendführung gefeiert. Der Jugendführer des Deutschen Reiches Baldur von Schirach, dem die Stadt Heinrichs des Löwen an diesem Tage das Ehrenbürgerrecht verlieh, sprach im Rahmen dieser Feierstunde, von der dieses Übersichtsbild berichtet, über die Bedeutung der geistigen Werte für die Erziehung des deutschen Menschen.
Hauptgebäude, mit Führerbalkon, von Süden gesehen, Akademie der Jugendführung in Braunschweig
Hauptgebäude, mit Führerbalkon, von Süden gesehen, Akademie der Jugendführung in Braunschweig
Akademie der Jugendführung, Blick auf die Ehrenhalle
Akademie der Jugendführung, Blick auf die Ehrenhalle
Die Ehrenhalle, mit Mosaikdecke, zwölf Meter hohen Säulen und zwei monumentalen Reliefs.
Die Ehrenhalle, mit Mosaikdecke, zwölf Meter hohen Säulen und zwei monumentalen Reliefs.
Das Fresko in der Ehrenhalle auf der andere Seite
Das Fresko in der Ehrenhalle auf der andere Seite
Advertisements