Die Adolf Hitler Brücke in Regensburg
Die Adolf Hitler Brücke in Regensburg

Die Nationalsozialisten wollten auch die Stadt Regensburg aufgrund ihrer günstigen verkehrspolitischen Lage systematisch ausbauen und in ein leistungsfähiges Verkehrsnetz mit direkten Anschlüssen an die neuen Autobahnen einbinden. Da der Verkehr von der südlich gelegenen Altstadt Regensburgs zum Nordteil der Stadt noch Anfang der dreißiger Jahre hauptsächlich über die sieben Meter schmale, aus dem 12. Jahrhundert stammende “ Steinerne Brücke “ führte, wurde ein Brückenneubau erforderlich. Die neue Brücke, für deren künstlerische und planerische Bearbeitung der Architekt Professor Roderich Fick verantwortlich zeichnete, sollte zentrale infrastrukturelle Aufgaben übernehmen.

Der bayrische Innenminister Adolf Wagner führte am 21. Dezember 1935 den ersten Spatenstich für das 5,7 Millionen Reichsmark kostende Projekt durch.
Wagner übernahm auch die Brückentaufe am 16. Juli 1938, die am Abend von der Regensburger Bevölkerung im Rahmen eines Stadtfestes mit einem aufwendigen Feierwerk gefeiert wurde.

Die Brücke bestand aus zwei Teilen, die über zwei verschiedene Donauarme führten. Auf der halbrunden Aussichtskanzel zwischen den Brückenteilen wurde 1940 ein vom Münchner Bildhauer Albert Allmann geschaffener Hoheitsadler als Brückendenkmal platziert.

Die Adolf-Hitler Brücke wurde am 23. April 1945 gesprengt und später als entnazifizierte “ Nibelungenbrücke “ wieder aufgebaut, wobei die Adlerplastik an ihrem alten Platz verblieb.

Die Nibelungenbrücke wurde später erweitert und schließlich im Zuge eines den heutigen Verkehrsanforderungen genügenden Brückenneubaus in den Jahren 2001/2002 abgerissen.

DIe zerstörte Adolf HItler Brücke in Regensburg
DIe zerstörte Adolf HItler Brücke in Regensburg

 

Advertisements