ein Beispiel für den amerikanischen Umgang mit technischer Beute.

Amerikanische Beutespezialisten entdeckten in den Mahlewerken in der Nähe von Stuttgart eine Magnesium-Spritzgußmaschine, die in der Folge die amerikanische Spritgußindustrie revolutionierte. Die Maschine wog 12 Tonnen und stellte Magnesiumgehäuse von beinahe unglaublicher Präsizion und Genauigkeit mit einer Rate von 80 Stück pro Stunde her.
Tausende solcher Gehäuse waren im Krieg für Radio- und Radargehäuse verwendet worden. Sie waren viel stabiler und leichter als vergleichbare amerikanische Gehäuse. (1)(2)

Die Amerikaner fanden eine dieser nach ihrer Ansicht äußerst komplizierten Maschinen vor und schafften sie sofort nach Amerika. Sie wurde ins Frankford Arsenal in Pennsylvania gebracht und dort aufgebaut.

Das amerikanische Spritgußinstitut und seine ihm angeschlossenen FIrmen zeigten sofort größtes Interesse an dieser Maschine und ihren hervorragenden Produkten, deren Herstellung man bis dahin für unmöglich hielt. Das Institut stimmte zu, so viel technisches Personal zur Verfügung zu stellen, wie nötig war, um die Spritzguß-Maschine wieder in Gang zu setzen. Wegen des angeblich schlechten Zustandes des Gerätes war dies aber keine leichte Aufgabe.

Dokumentarische Unterlagen belegen, dass die amerikanischen Spezialisten sich davor drückten, die “ gefährlich “ deutsche Maschine wiederherzustellen. So wurde Dr. Alfred Bauer, der Entwickler der Mahle- Spritzgußmaschine, entdeckt und in die Vereinigten Staaten verfrachtet.

Die Dow Chemical Company, die Bauer ausfindig gemacht hatte, ließ ihn über die US-Armee in die Vereinigten Staaten bringen. Seine Abreise nach Amerika scheint “ relativ plötzlich“ erfolgt zu sein, da die Firma Dow ihn später nach Deutschland zurückschickte, damit er seine persönlichen Geschäftsangelegenheiten auflösen und seine Familie nachbringen konnte. Dow wollte Bauer sogar auf eigene Kosten mit einem teuren Transatlantikflug hin- und herschicken, um den lästigen Schiffstransport, wie er bei der US-Armee üblich war, zu vermeiden.
Zeit war Geld.

So konnte die Revolutionierung der amerikanischen Spritzgußindustrie durch Dr. Bauer und die Firma Mahle stattfinden.

Fußnoten:
1.) TIIC, Memorandum, 23. January 1947, Seite V, Edwin Y. Webb, Jr.. , Information for presentation to the Appropriations Commitee, RG-40, Entry-75, Box-58, File: TTID Discards.
2.) John Gimbel, Science, Technology and Reparations, Exploitation and Plunder in Postwar Germany, University Press, Stanford 1990, S.56 ff.

Advertisements